80141 Articles from over 100 Universities around the world | Last 24 hours 72 Articles

Categorie | Deutsch

Universität Gießen verlängert Bewerbungsfristen

Nr. 145 • 22. Juli 2016

Bezahlbarer Wohnraum in der Metropolregion Rhein-Main und eine überschaubare, junge Universitätsstadt: Eine Bewerbung um einen Studienplatz in Gießen lohnt sich nicht nur wegen des großen Fächerspektrums und der exzellenten Lehre an der Justus-Liebig-Universität (JLU). Auch jetzt ist für Kurzentschlossene noch eine Bewerbung für das Wintersemester 2016/17 möglich: Das Präsidium hat die Bewerbungsfrist für fast alle zulassungsfreien Studiengänge bis zum 31. August 2016 verlängert.

Neben einer breiten Auswahl an Bachelor-Studiengängen (wie zum Beispiel Geschichts- und Kulturwissenschaften, Geographie, Physik oder Musikpädagogik) verfügt die JLU über das umfangreichste Angebot an Lehramts-Studiengängen in Hessen, mit dem sie eine führende Rolle in der Lehrerbildung einnimmt. Die Fristen wurden für zulassungsfreie Bachelorstudiengänge und zulassungsfreie Lehramtsstudiengänge/-fächer verlängert. Ausgenommen sind Bewerbungen für Erweiterungs- und Zusatzfächer.

Für nicht zulassungsbeschränkte Masterstudiengänge wurden die Fristen bis zum 30. September 2016 verlängert. Ausnahmen sind die Studiengänge Lebensmittelchemie, Agrobiotechnology, Transition Management sowie VWL.

Die Fristen für die Bewerbung in ein höheres Fachsemester sind bis zum 31. August 2016 verlängert, sofern für die Bewerbung im höheren Semester keine Zulassungsbeschränkung vorgesehen ist.

  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/studium/bewerbung/frist
www.sei-justus.de 

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041

found for you by the Independence News Desk at
http://www.uni-giessen.de/ueber-uns/pressestelle/pm/pm145-16


Visit our Home Page

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

comments are closed

Newsletter

Visit SNOOPY Gallery:

Archives


Make Swiss affordable again

Email
Print